Menü

News

Default Header Image

20. Fachsymposium: 260 Teilnehmer denken über Ideen der Zukunft nach

Mit einem Feuerwerk an spannenden Informationen aus Bussiness und Care ging das 20. Fachsymposium für Systeme und Konzepte in der Gemeinschaftsverpflegung über die Bühne. Vor 260 Teilnehmern wurden die wichtigsten Learnings für die nächsten Jahre diskutiert. Richtung Zukunft heißt: Die Rahmenbedingungen ändern sich. Snacking und Mobile Working, die steigende Zahl der Flexiatarier verlangen nach neuer Angebotsarchitektur, so ein Credo des hochkarätigen Events, das von K&P Consulting und der gv-praxis organisiert wurde.

Für das runde Jubiläum unter dem Titel „What's next?" hatten sich die beiden Veranstalter etwas Besonderes einfallen lassen. Zum Auftakt am Vormittag wurde eine Trendtour zum Food Market Carlsplatz angeboten. Praxis zum Anfassen. Am Nachmmittag startete eine der erfolgreichsten Veranstaltungen der Branche mit einem visuellen Rückblick. Günter Kuhn hob in seinen Grußworten den Dank an die langjährigen Partner hervor, darunter die gv-praxis und die Sponsoren der ersten Stunde. „Wir hatten die Vision von einer Networking-Plattform für die gesamte Branche, das ist uns mehr als gelungen."

Zum Auftakt wurden in einem Co-Referat von Ekkehart Lehmann und Burkart Schmid die wichtigen Veränderungswelten der nächsten Jahre präsentiert. Dazu viele O-Töne bekannter Branchengrößen und Befragungsergebnisse. Zu den Trendpfaden, die analysiert wurden, gehörte die Digitalisierung. Dazu Ekkehart Lehmann, K&P: „Digitalisierung hilft zu mehr Transparenz über die gesamte Wertschöpfungskette und bietet völlig neue Chancen für Gastkommunikation, dazu gehört auch, die Bindung zum Gast zu erhalten und zu intensivieren." Und Burkart Schmid stellte in seinem Part fest, dass die Flut an Informationen für die Gäste zum Problem werde – was ist richtig, was nicht? Wörtlich: „Diese Vielfalt an Optionen, Informationen, Wünschen und Sehnsüchten schafft für uns eine gigantische Chance: dem Gast Orientierung zu bieten. Denn kein Segment im Außer-Haus-Markt ist näher dran am Gast."

Ein weiteres Highlight des Tages: Eine hochkarätig besetzte Diskussionsrunde zu den Herausforderungen der Zukunft mit Jürgen Thamm (Compass), Thomas Walter (R+V), André Thevesen (Klinikum Dortmund) und Kemal Üres (Daily-Gründer), moderiert von Burkart Schmid.

Den Abschluss des ersten Tages bestritt Innovationsexperte Christoph Burkhardt. In seinem Vortrag zeigte er auf, wie das „Mindset der Zukunft – Weitblick wagen!“ ausschaut. Konkret warb er dafür, für neues Denken außerhalb der Box zu motivieren, Mut machen Fehler zu riskieren und zu zeigen, dass Herausforderungen das Beste sind, was passieren kann. Wörtlich: „Beim Bewerten von Ideen, beim Abschätzen von Zukunftspotenzial und Machbarkeit von Innovationen sowie beim Vorhersagen von Trends nehmen wir Menschen mentale Abkürzungen und schätzen die Lage oft völlig falsch ein." Und weiter: „Wir leben in einer Zeit, in der Institutionen wie Tageszeitungen, Taxis und Videotheken von heute auf morgen verschwinden können und wir das im Nachhinein für unausweichlich halten. Ob wir das gut oder schlecht finden, sei dahin gestellt. Aber wenn wir unsere Zukunft gestalten wollen, dann müssen wir damit anfangen unser eigenes Denken zu ändern und beginnen, uns das Unvorstellbare vorzustellen."

Der abendliche Ausklang fand auf der 19. Etage des 'Sign' im Düsseldorfer Medienhafen statt. Unter einer riesigen Glaskuppel verwöhnten die Experten von Levy (Compass Group) und Nestlé Professional die Gäste mit ausgefallener Kulinarik.

Am zweiten Tag konnten die Teilnehmer wieder zwischen je vier Referaten in den Segmenten Business/Industry und Care wählen. Darunter war der internationale Marktforscher Jochen Pinsker (npd group), der Gastronomie-Manager Horst M. Kafurke (RWE Gastronomie) und Sebastian Lindemann (Philips), der ein völlig neues Wohlfühlkonzept am Arbeitsplatz vorstellte. Auf der Care-Linie referierten u.a. Udo Krause (Uni-Klinik Heidelberg), André Thevesen (Service DO, Dortmund) und die Cateringmanager Rick Zeelen und André Van Rooijen von der Vermaat Group NL zum Thema Premiumgastronomie im Krankenhaus.

Den Schlussakkord setzte Bernhard Wolff, Experte für Kreativität, der mit vielen Beispielen Lust auf Ideen machte. Sein Rat an die Zuhörer: Für gute Ideen müsse man etwas tun. „Als Erstes: sich überhaupt vornehmen, Ideen haben zu wollen. Als Zweites: sich bewusst machen, dass Gewohnheiten und der berüchtigte innere Schweinehund Feinde neuer Ideen sind – und dagegen vor­gehen." Zwei Tage voller Inspiration.

(Quelle: 09.09.2016, Smi - Redaktion gv-praxis Café.future.net)


Zurück

Jetzt anfragen!

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!